Das Museumsschiff – Heinrich Zille

Das Museumsschiff – Heinrich Zille

Das Motorschiff – HEINRICH ZILLE – ist das älteste historische Berliner Fahrgastschiff.

Zur großen Gewerbeausstellung in Treptow 1896 wurde der Dampfer in Dienst gestellt. Das Schiff wurde mit ursprünglich 359 Sitzplätzen in Stettin gebaut. Es überstand den zweiten Weltkrieg mit geringfügigen Schäden, wurde von der DSU-Zentrale instand gesetzt und mit nunmehr vollkommen geschlossenem Oberdeck-Fahrgastraum für 347 Personen wieder in den Dienst gestellt.

1958 erfolgte der Umbau zum Motorfahrgastschiff, hierbei wurde der Schornstein entfernt. Das Schiff erhielt seinen heutigen Namen „HEINRICH ZILLE“ mit Platz für 296 Personen. Als MS „HEINRICH ZILLE“ versah das Schiff nun den Ausflugsverkehr bei der Weißen Flotte vom Treptower Hafen aus.

Baujahr: 1898
Länge: 38,40 m
Breite: 6,15 m

150 Innenplätze Oberdeck
42 Innenplätze Salon Unterdeck
42 Außenplätze

Heinrich Zille

geboren am 10. Januar 1858 in Radeburg/Sachsen und gestorben am 9. August 1929 in Berlin, war Zeichner, Karikaturist, Maler, Lithograph und Photograph in einer Person.

Als Mitarbeiter verschiedener Blätter schilderte er als „Pinsel-Heinrich“ in volkstümlich-humoristischen und zugleich satirisch-anklagenden Zeichnungen vor allem das Leben und Elend des Berliner Proletariats, des sogenannten „Fünften Standes“. Von diesen kleinen Leuten handeln auch seine in mehreren Bänden vorliegenden Geschichten und Anekdoten.

Zu seinem Freundeskreis gehörten Berliner Bildhauer und Maler, Literaten sowie Schauspieler und Sänger. Eng befreundet war er auch mit der berühmten Kabarettistin und Sängerin Claire Waldoff.

Heinrich Zille
Foto: © Deutsches Historisches Museum, Berlin